Teaser

zum Vergrößern auf die Bilder klicken!

Überzeugen Sie sich selbst von unserem umfangreichen Leistungsspektrum und sammeln Sie Ideen und Anregungen rund um das Thema Wintergarten, Bausatzwintergärten und Terassenüberdachungen.

MATEC Bauelemente GmbH
Harmate 36
48683 Ahaus-Wüllen

Tel.: 0 25 61 / 98 71 11
Fax: 0 25 61 / 98 71 12

 

Wintergarten - ein wenig Luxus fürs Haus

Wer in einem Land wohnt, wo es im Sommer nicht immer schön und im Winter kalt ist, sucht natürlich Möglichkeiten, um den Wetterfrust zu entfliehen. Das muss nicht zwangsläufig ein teurer Südseeurlaub sein. Wie wäre es mit einem eigenen Wintergarten? Wann immer die Wintersonne strahlt, lässt es sich in einem solchen Garten aushalten. Zudem bringt ein Wintergarten noch einen Vorteil mit sich - einen zusätzlichen TraumRaum.

Kostenlos Info / Angebot anoferdern
(Kostenlos)

 

Welche Aspekte werden bei der Planung berücksichtigt?

Ein Hausbesitzer kann nicht einfach einen weiteren Raum ans Haus anbauen. Freilich muss jeder die einen oder anderen Faktoren bedenken. Zum einen ist das: der optimale Standort, die Konstruktion, eine etwaige Baugenehmigung, der perfekte Fußbodenbelag sowie die Heizung. Besteht die Option, den Wintergarten im Süden, Westen oder im Norden anzulegen, lassen sich aufgrund der Sonneneinstrahlung Energiekosten sparen. Bevor der Bau beginnt, muss eine Baugenehmigung vorliegen. Diese wird genehmigt, wenn unteranderen genügend Platz bis zum Nachbargrundstück vorhanden ist. Ansonsten ist eine Absprache mit dem Nachbarn nötig. Informationen darüber gibt es direkt beim Gemeindeamt oder bei der Stadtverwaltung. Ganz nach Wunsch kümmern wir uns selbstverständlich für unsere Kunden um die Einholung dieser Genehmigung. Alle nötigen Nachweise werden vorgelegt, damit einer Genehmigung nichts im Wege steht.

Die richtigen Materialen und Zubehörteile finden

Für manche stellt sich die Frage nicht, weil nur ein festgelegtes Budget vorliegt. Bausatz-Wintergärten die vorkonstruiert sind die preiswerteste Alternative zu Mass-Wintergärten. Den neu erschaffenen Wellness, Freizeit oder TraumRaum benützen Besitzer vor allem im Winter, deswegen wird eine Heizung benötigt. Entweder wird die bereits vorhandene Heizung erweitert oder eine neuartige Anlage installiert. Da Wintergärten vorrangig aus Glas bestehen, dürfen Markisen bzw. Beschattungselemente nicht fehlen. Diese lassen sich am besten elektronisch bedienen. Des Weiteren muss eine innovative Elektroanlage eingebaut werden, um eine Beleuchtung zu garantierten. Ist dies alles erledigt, stellt sich noch die Frage nach dem optimalen Fußboden. Die meisten verwenden Bodenfliesen, wegen der Pflanzen und der Wärmespeierung. Ein Holzboden ist natürlich auch zu verwenden. Aufgrund des vielen Glases kommt es in der heißen Jahreszeit teilweise zu Überhitzungen. Deswegen darf eine Belüftung im Sommergarten nicht fehlen. Im Winter schützen Wärmeschutzfenster vor Kälte und im Sommer lassen sie die Hitze im Freien.

Wie viel kostet ein Wintergarten in etwa?

Leider lässt sich diese Frage nicht so einfach beantworten, weil die Kosten von unterschiedlichen Faktoren abhängen. Das Material, die Größe des Wintergartens sowie die Art ist ausschlaggebend für den Preis. Wer selber montieren kann, spart auf jeden Fall viel Geld. Allerdings ist ein Wintergarten nur so gut wie dieser auch montiert ist. Aluminium / PVC Wintergarten belaufen sich auf rund 700 Euro bis 1.000 Euro im Selbstbausatz pro m². Wohn-Wintergärten nach der neuen ENEV kosten komplett zwischen 1.500 Euro und 3.000 Euro pro m².

Eine Alternative die sich lohnt: Kaltwintergarten oder Sommergarten

Neben dem regulären gibt es einen sogenannten Kaltwintergarten. In diesem lassen sich Hausbewohner im Frühjahr bei den ersten Sonnenstrahlen bräunen, wie auch ihre Pflanzen überwintern. Manche verwenden diesen zeitgleich als Terrasse im Sommer. Einfach mit einer breiten Schiebetüre abtrennen, nun ist die Sicht in den Garten gegeben. Kaltwintergärten gibt es bereits ab 650 Euro pro m². Eine günstige Alternative, die herrliche Herbst sowie Frühlingstage verspricht. Im Endeffekt ist es immer eine Sache des Geldes, für welche Art von Wintergarten sich der Bewohner entscheidet. Nicht jeder kann sich die Luxusversion leisten, deswegen darf sich ein schlichter Häuslbauer auch an einem Kalt-bzw. Sommergarten erfreuen.